Lehrstuhl Andrea Back

New Work & Learning

Kurzbeschreibung: In unserem Arbeitsgebiet New Work & Learning beschäftigen wir uns mit Forschungs- und Gestaltungsfragen aus den Themenbereichen Learning Innovations, Work Transformation und Work Design. In den letzten Jahren haben wir vor allem einen Forschungsstrang zu Coworking aus Unternehmenssicht aufgebaut. Darin wurden u.a. verschiedenste Nutzungsszenarien und Nutzenpotentiale von Coworking Spaces und Coworking für Unternehmen herausgearbeitet.
Aktuell fokussieren wir darauf, wie im Kontext von digitalen Produkten und Services eine förderliche Innovationskutlur beschrieben und entwickelt werden kann. Dabei spielt auch die architektonische Gestaltung von Lern- und Arbeitsumgebungen eine grosse Rolle (Workspace Design Patterns) und wie diese Räume bespielt werden (Community Management).
In der eigenen Arbeitspraxis und als Thema in der Executive Education treiben wir voran, wie Denkhalungen und Methodiken von "Agile", die im Bereich Software-Entwicklung entstanden sind, auch darüber hinaus als Agile Arbeits- und Organisationsprinzipien wirken, so dass tradierte Arbeits- und Vorgehensweisen in den verschiedensten Aufgabenbereichen effektiver und effizienter gestaltet werden können.

Newsletter & Blog mit Kolumne: Die Zukunft von Lernen, Wissen und Arbeiten

Kurzbeschreibung: Seit bald 20 Jahren, als sich der Begriff E-Learning etablierte, verschickt der Lehrstuhl Mitte des Monats einen Newsletter. Die Beiträge finden sich auch im zugehörigen Newsblog. Darin erscheint die allseits beliebte Kolumne, die Frau Prof. Dr. Andrea Back verfasst, sowie kuratierte und persönlich kommentierte Fundstücke aus dem Netz zu Digitalthemen rund um Lernen, Wissen und Arbeiten. Ebenso erfährt man Aktuelles zu Aktivitäten und Ergebnissen des Lehrstuhls. Mit wenigen Angaben ist der Newsletter abonniert: Hier klicken.

Projekte

Online Community und Social Responsibility für das Büro Züri

Typ: Praxisprojekt

Praxispartner: Zürcher Kantonalbank

Beschreibung: Welchen Mehrwert liefert das Büro Züri dem Standort Zürich? Von der aktuellen Nutzung zur Vision von Coworking sind es noch einige Entwicklungsschritte. Was das Ideal von Coworking Spaces ausmacht, wurde durch Literaturrecherchen, Interviews und Befragungen von Coworking-Space-Betreibern und anderen Experten erhoben und durch eine umfangreiche Markt- und Konkurrenzrecherche ergänzt. Daraus resultierten mehrere mögliche Use Cases, von denen unser Praxispartner einen als Favorit auswählte, der inhaltlich vertieft ausgearbeitet wurde. Das Ergebnis ist ein umfassendes Konzept für die Neupositionierung des Büro Züri inklusive eines mehrphasigen Plans zur Kreierung und Betreuung einer längerfristig aktiven Community – sowohl online als auch im Coworking Space vor Ort.

Zeitrahmen: Februar bis Mai 2017

Bewerbungs-Bootcamp für Stellensuchende

Typ: Praxisprojekt

Praxispartner: Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA)

Beschreibung: Die Arbeitswelt im Wandel fordert von Stellensuchenden immer mehr Anpassungsfähigkeit, bietet aber auch neue Chancen und Möglichkeiten. Das St. Galler Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) hat den Auftrag, Arbeitslose bei der Suche nach einer neuen Anstellung zu unterstützen und sie bestmöglich auf die Herausforderungen der neuen Arbeitswelt vorzubereiten. In diesem Projekt hat ein studentisches Team in einem Design-Thinking-Prozess die Bedürfnisse und Pain-Points arbeitssuchender Menschen in St. Gallen identifiziert. Daraus ist ein Bewerbungs-Bootcamp, das in Co-Working Spaces durchgeführt werden soll, als innovatives Lösungskonzept entstanden. Es soll Stellensuchenden in 5 intensiven Tagen das Rüstzeug vermitteln, um in einer digitalisierten Arbeitswelt schnellstmöglich eine neue berufliche Tätigkeit zu finden.

Zeitrahmen: Februar bis Mai 2019

Forschung

Coworking aus Unternehmenssicht - Out of Office, into the Flow?

Typ: Publikation Wissenschaftliche Zeitschrift

Zusammenfassung: Der Begriff Coworking wurde 2005 geprägt; er steht heute für eine weltweite Bewegung, die weit über die Vorstellung von „office as a service“ hinausgeht und zu einem Symbol für den laufenden Umbruch in der Arbeitswelt geworden ist. Während Coworking ursprünglich von Freelancern und Mikrounternehmen ins Leben gerufen wurde, um der Isolation des Home Office zu entfliehen und sich einer Gemeinschaft anzuschliessen, lässt sich in den letzten Jahren ein zunehmendes Interesse von etablierten Unternehmen an dieser neuen Arbeitsform beobachten. Der vorliegende Artikel geht auf Erkenntnisse ein, die aus einem einjährigen Coworking-Experiment mit 5 Unternehmen in Zusammenarbeit mit der VillageOffice Genossenschaft gewonnen werden konnten und setzt sich darüber hinaus mit der Frage auseinander, welche konkreten Wertversprechen und Nutzenszenarien Coworking etablierten Firmen bietet. Für etablierte Firmen geht es um die Frage, wie sich Coworking in bestehende Arbeitsformen (Corporate Office, Home Office, mobile Arbeit) einreiht und welchen Einfluss dieses neue Szenario darüber hinaus auf die bestehende Kultur der Zusammenarbeit hat.

(Josef, B.; Back, A. in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, August, 56(2019)4, S. 780-794)

Coworking aus Unternehmenssicht II: Out of Office - into the Flow?

Typ: Studie

Beschreibung: Das Institut für Wirtschaftsinformatik und das Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitswelten haben die Wirkung von Coworking auf Mitarbeitende und Unternehmen untersucht. In der Studie haben sie fünf Unternehmen begleitet. Die 20 Coworker der Praxispartner, die völlig frei waren in der Wahl des Arbeitsortes - Büro, Homeoffice, Coworking Spaces, mobiles Arbeiten - haben während eines Jahres insgesamt 501 Besuche in Coworking Spaces absolviert. Im Schnitt hat jede Person 25 Mal einen Coworking Space besucht. Der Median von 6 Besuchen pro Person zeigt jedoch die ungleiche Verteilung.
Die Erkenntnisse beruhen auf der qualitativen Auswertung von Interviews mit den Studienteilnehmer/inn/en sowie der Erfassung der Besuchszahlen in Coworking Spaces.
Die Ergebnisse wurden zusätzlich ein einem wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel veröffentlicht (siehe oben).

Ausführlichere Zusammenfassung

Download der Studie

Coworking aus Unternehmenssicht I - Serendipitty-Biotop oder Fluchtort?

Typ: Studie

Beschreibung: Die erste Studie zu "Coworking aus Unternehmenssicht" setzt sich mit Nutzungsszenarien und Nutzenpoentialen von Coworking aus der Sicht etablierter Unternehmen auseinander, die über eigene Büroräumlichkeiten verfügen und sich für Coworking als alternatives Arbeitsszenario in Ergänzung zu den bestehenden interessieren. Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St.Gallen konnte ein viermonatiges Pilotprojekt begleiten, in dem Swisscom- und Microsoft-Mitarbeiter gemeinsam mit Coworking Erfahrung sammelten. Die Studie liefert Hintergrundinformationen zum Phänomen Coworking und fasst die wichtigsten Erkenntnisse basierend auf den Interviews mit den Pilotteilnehmern zusammen. Handlungsempfehlungen zeigen auf, wie Unternehmen den grösstmöglichen Nutzen aus diesem für sie neuartigen Arbeitsszenario erzielen können.

Ausführlichere Zusammenfassung, Zitate und Gesprächsleitfaden

Download der Studie

Lehre

Management in the Digital Economy - Modul New Work

Typ: Co-Teaching Kursmodul auf Bachelor-Stufe

Kursbeschreibung: Die Lehrveranstaltung Management in the Digital Economy von Prof. Dr. Andrea Back beinhaltet zehnThemenmodule: Von einem Überblick zur Digital Economy, über Digitalisierung in einzelnen Unternehmensfunktionen wie Digital Marketing & Analytics bis hin zu Gestaltungs- und Managementfragen im Bereich Arbeit und Bürogestaltung. Als Co-Teacher gibt Barbara Josef im Modul Work Transformation und Work Design einen breiten Überblick mit jeweils hochaktuellen Konzepten, Studienergebnissen und Umsetzungsprojekten in der Unternehmenspraxis.
Diese Folienauswahl aus ihrem Modul gibt einen Einblick, was in der halbtägigen Lehrveranstaltung vorgestellt und diskutiert wird, u.a. Trends und Fragestellungen zu Arbeit 4.0;  Gestaltungs- und Nutzungsformen sowie Nutzenpotentiale von Coworking; mit Work Transformation verbundene förderliche Innovationskultur und Change Management.

Kontaktpersonen

Prof. Dr. Andrea Back

Barbara Josef,  Co-Founder 5 to 9